Aktuelles

29.07.2015

Bundesfachtagung 2016

Die nächste Bundesfachtagung der BFG Musikpädagogik wird vom 18. bis 20. Februar 2016 stattfinden zum Thema "Wie viel und was muss festgelegt werden in der MusiklehrerInnenbildung? Eckpunkte der Professionalisierung."

Mit dem Tagungsthema soll die Diskussion zu Fragen der Kanonisierung von Inhalten des Musikunterrichts am allgemeinbildenden Schulwesen wieder aufgenommen und kritisch fortgeführt werden, die vor mehr als zehn Jahren durch den Vorstoß der Konrad-Adenauer-Stiftung („Bildungsoffensive Musikunterricht“) angeregt wurde. Die damalige Kritik an diesem Vorstoß wurde fast durchweg auf theoretischer Ebene formuliert; Hermann J. Kaiser bspw. übte sie – mit dem Hinweis u. a. auf die „Pluralisierung gesellschaftlicher Musikpraxen“ – an der Enge des Werkekanons der politischen Stiftung. Diese berechtigte Kritik möchte die Tagung aufgreifen und weiterführen: Ihre Fragestellung beruht auf der Voraussetzung, dass Schule nicht ohne curriculare Festlegungen auskommt, und bezieht sich somit auf Begründungszusammenhänge und Inhalte einer musikpädagogisch zu verantwortenden Inhaltlichkeit curricularer Festlegungen für den allgemeinbildenden Musikunterricht, die auch in der zweiten Phase der LehrerInnenbildung thematisiert werden.

In Form eines Grundsatzreferates von Prof. Dr. Andreas Gruschka (Professor für Erziehungswissenschaft mit besonderer Berücksichtigung der Schulpädagogik und der Allgemeinen Pädagogik an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main), einer Gruppenarbeit zu außerschulischen Einflüssen auf die MusiklehrerInnenbildung mit Fallbeispielen, ferner in Stationsarbeit, mit kurzen Beiträge zu Inhalten von Hochschulcurricula (die sich ja auf zu entwickelnde Kompetenzen beziehen, welche angehende MusiklehrerInnen für das curriculumgestützte schulische Unterrichten benötigen) und in einer abschließenden Podiumsdiskussion (u. a. mit Klaus O. Riedel, Kernseminarleiter am Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Köln, Seminar für Gymnasium und Gesamtschule, LRSD Jürgen Mathey, Musikdezernent in Nordrhein-Westfalen, und Prof. Dr. Werner Jank, Professor für Musikpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt) widmet sich die Tagung der aspektreichen Auseinandersetzung mit der genannten Thematik. Die Stationsarbeit bezieht sich auf einschlägige Fragen systematischer Musikpädagogik, auf schulbezogene curriculare Voraussetzungen (gegenständliche und auf Umgangsweisen mit Musik bezogene Festlegungen), auf Unterrichtsmaterialien (Schulbuch und Ausbildungsmaterialien zur „Sonatensatzform“) und auf Prüfungsformen sowie Prüfungsformate. Im Rahmen der Stationsarbeit werden auch Fragen, Chancen und Probleme berücksichtigt, die mit Blick auf curriculare Festlegungen zur inhaltlichen und methodischen Dimensionierung inklusiver Arbeit im Musikunterricht virulent werden.

Tagungsort: Bildungsstätte Eichsfeld in Uder (Thüringen)
Tagungsbeginn: 18. Februar 2016, 15:30 Uhr
Tagungsende: 20. Februar 2016, ca. 13:00 Uhr (nach dem Mittagessen)

Kosten für Unterkunft und Verpflegung inkl. Tagungsgebühr für BFG-Mitglieder 118,- Euro, für Nicht-Mitglieder 168,- Euro.

Anmeldungen werden bis zum 15.12.2015 bei Dr. Wolfgang Feucht unter info@bfg-musikpaedagogik.de oder über die Anmeldefunktion in der Rubrik "Bundesfachtagungen" erbeten. Eine Reservierung erfolgt erst nach Überweisung der Tagungskosten auf das Konto der Volksbank Braunschweig, IBAN DE32269910661107496000, BIC GENODEF1WO.

Beim Rücktritt von der Anmeldung bis zum 15. Januar 2016 werden die Tagungskosten zurückgezahlt. Danach ist eine Rückzahlung leider nicht mehr möglich.
14.11.2014

Hans-Joachim Erwe verstorben

Am 9. November starb nach kurzer, schwerer Krankheit unser Kollege und BFG-Mitglied Prof. Dr. Hans-Joachim Erwe im Alter von nur 58 Jahren. Der Vorstand der BFG bringt im Namen der Mitglieder seine Trauer und Anteilnahme zum Ausdruck.

Den Nachruf der Bergischen Universität Wuppertal finden Sie hier:
http://www.presse.uni-wuppertal.de/medieninformationen/ansicht/detail/10/november/2014/artikel/prof-hans-joachim-erwe-verstorben.html
17.07.2014

Bundesfachtagung 2014

Kurzbericht von der Tagung der Bundesfachgruppe Musikpädagogik 2014

MUSIKUNTERRICHT IN BESCHREIBUNG, REFLEXION UND BERATUNG
13.3. - 15.3. 2014
Tagungszentrum Schmerlenbach

Zentrales Anliegen der Bundesfachgruppe Musikpädagogik ist die Professionalisierung der MusiklehrerInnenbildung in allen ihren Phasen. Dabei gilt ihre Aufmerksamkeit insbesondere dem Verhältnis zwischen der ersten und zweiten Ausbildungsphase. Ihre in zweijährigem Abstand durchgeführten Tagungen bieten Gelegenheit für Lehrende beider Phasen, zentrale Problemstellungen der LehrerInnenbildung und der Praxisausbildung zu diskutieren.

Auf der Tagung 2014 wurden Beschreibung, Reflexion und Beratung von Unterricht als zentrale Gegenstände der MusiklehrerInnenbildung thematisiert. Folgende Fragen standen im Fokus: Was ist aufgrund von Beobachtung von Musikunterricht "der Fall"? Welche Formen der Unterrichtsbeschreibung sind sinnvoll? Worum geht es bei der Reflexion von Unterricht in Studium und Referendariat? Wie sieht eine professionelle Beratung von Studierenden bzw. ReferendarInnen aus?

Arbeitsgrundlage bildeten dabei Videoaufnahmen von Musikunterricht, die eigens für die Tagung erstellt wurden. Neben den 20minütigen Unterrichtssequenzen waren im Vorfeld der Tagung auch die Beratung der unterrichtenden ReferendarInnen durch qualifizierte Berater sowie die kollegiale Besprechung des Unterrichts mit anderen ReferendarInnen videographiert worden. Außerdem wurden Unterrichtsevaluationen durch die SchülerInnen dokumentiert. Anhand dieses - in seiner Form erstmals zur Verfügung stehenden - empirischen Materials wurden auf der Tagung die verschiedenen Perspektiven auf das Problem der Gestaltung musikpädagogisch sinnvoller Praxis in der LehrerInnenbildung sichtbar gemacht und diskutiert. Es wurden hierbei die aus den jeweiligen Perspektiven des Studiums und der Studienseminare unterschiedlichen Fragestellungen bzw. Schwerpunktsetzungen erörtert. Dabei spielten auch Kriterien für guten Musikunterricht eine Rolle.



15.01.2013
Der neue Vorstand, der seine Tätigkeit mit Beginn des Jahres aufgenommen hat, wünscht allen BFG-Mitgliedern ein gutes, gesundes und erfolgreiches Jahr 2013!

Der Vorstand dankt Frau Prof. Dr. Martina Krause herzlich für die gewissenhafte Kassenführung der in der letzten Amtsperiode. Sie setzt ihre Tätigkeit im neu gewählten Vorstand als 2. Vorsitzende fort.

Der herzliche Dank des Vorstands gilt zudem Herrn Prof. Dr. Robert Lang für seine vierjährige tatkräftige Vorstandstätigkeit sowie für die gewissenhafte Betreuung der Homepage. Er möchte sich nunmehr seinen professoralen Aufgaben mit voller Kraft widmen.

Außerdem begrüßt der Vorstand Herrn Dr. Wolfgang Feucht als neuen Kassenführer herzlich!

Die kooperative Bundesfachtagung \"Phasenverschiebung\" in Berlin-Wannsee im Februar 2012 konnte erfolgreich unter reger Beteiligung von Vertreterinnen und Vertretern aus beiden Phasen der Lehrerbildung durchgeführt werden. Die Ergebnisse liegen in einem Tagungsband vor, der dankenswerterweise von der Friedrich-Stiftung finanziell gefördert wurde:

Orgass, Stefan & Richter, Christoph (Hgg.): Phasenverschiebung. Perspektiven der Vernetzung von erster und zweiter Ausbildungsphase. Altenmedingen: Hildegard Junker 2012 (= Diskussion Musikpädagogik Sonderheft 4).

Im Rahmen der kooperativen Bundesfachtagung im Februar 2012 wurde ferner ein Konsenspapier zur Verbesserung der Bildung und Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern verfasst. Dieses Papier ist zwischen den beiden Verbänden BFG und KMpwH und einer Gruppe von Fachleiterinnen und Fachleitern abgestimmt worden. Es liegt in zwei Fassungen, als \"Aufruf\" und als \"Empfehlung\" vor und ist über den Link KONSENSPAPIERE 2012 downloadbar.

Sie sind noch kein Mitglied der Bundesfachgruppe? Der nebenstehende Link "Mitglied werden" hilft Ihnen weiter. Beachten Sie bitte ferner die Nachrichten, allgemeinen Informationen und CfPs von diversen Fachverbänden, in denen die BFG vertreten ist - s. Link \"Infomaterialien\". Für alle Fragen über die BFG, die Sie auf dieser Seite nicht beantwortet finden, stehen wir Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

Für den BFG-Vorstand

Stefan Orgass
(1. Vorsitzender)